Wir sind dabei!

20.09.2018

Bei Nachhaltigkeit denken wir als erstes an umweltfreundliche Produkte, einen kleinen CO2-Fußabdruck, ökologische Herstellungsverfahren und so fort. Diese Aspekte sind selbstverständlich zentral für nachhaltiges Handeln. Aber auch soziale und ökonomische Faktoren gehören zu einem umfassenden Nachhaltigkeitsverständnis. Unter­neh­men, die nach­hal­tig wirt­schaf­ten sind lang­fris­tig erfolg­rei­cher, haben zufrie­de­ne und gesun­de Beschäf­tig­te und ein bes­se­res Image. Die Niedersächsische Wirtschaft, der deutsche Gewerkschaftsbund und die Landesregierung Niedersachsen haben daher die „Allianz für Nachhaltigkeit“ ins Leben gerufen, die Unternehmen auszeichnet, die sich mit kon­kre­ten Maß­nah­men für mehr Nach­hal­tig­keit in ihrem Betrieb enga­gie­ren.

Die Auszeichnung „Wir sind dabei“ wird unter Federführung des niedersächsischen Umweltministers Olaf Lies verliehen und macht das Engagement in Sachen Nachhaltigkeit deutlich. Seit August ist Wilkhahn als eines der ersten 15 Unternehmen „dabei“ und wurde zu diesem Anlass vom Abteilungsleiter Wirtschaft des Deutschen Gewerkschaftsbunds Niedersachsen, Johannes Grabbe, mit einer Laudatio geehrt:

„Als DGB freuen wir uns auch deshalb besonders, heute Wilkhahn die Kennzeichnung der Nachhaltigkeitsallianz übergeben zu können, weil sich dieses Unternehmen auf sozialpartnerschaftliche Weise seit Jahrzehnten nachhaltig aufstellt. Es ist kein Zufall, dass Wilkhahn regelmäßig in der Nachhaltigkeitsberichtserstattung des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung genannt wird. Wilkhahn liefert den Beweis, dass alle Dimensionen der Nachhaltigkeit Teil einer Unternehmensphilosophie sein können und daraus konkretes betriebliches Handeln folgt.”

Festakt zur Verleihung der Kennzeichnung der Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit an Wilkhahn. Den Preis nehmen Ralf-Olaf Stender, Betriebsrat Wilkhahn, und Jörg Hoffmann, Manager Nachhaltigkeit bei Wilkhahn, entgegen (im ersten Bild von links, im Bild rechts Johannes Grabbe vom DGB).

Mit seiner aktiv gelebten Mitbestimmung und seinem Bewusstsein für Mensch und Umwelt ist das Unternehmen beispielhaft für eine sozial-ökologische Ausrichtung. Dabei ist es ein Anspruch des Unternehmens, ein Gegenmodell zur Wegwerfgesellschaft zu sein. Wilkhahn setzt auf langlebige Produkte, einfach auszutauschende Verschleißteile und möglichst sortenreine Materialien, die ein hochwertiges Recycling ermöglichen. Regelmäßige Audits und Zertifizierungen im Bereich des Qualitäts- und des Umweltmanagements zeugen von den Anstrengungen des Unternehmens stets auf der Höhe der Zeit zu sein.

Zum anderen lebt Wilkhahn den Grundsatz: Gute Produkte brauchen gute Mitarbeiter. Entsprechend übernimmt das Unternehmen Verantwortung für die Beschäftigten im Betrieb, unter anderem im Bereich Gesundheit. Wilkhahn tut dies sozialpartnerschaftlich und mitbestimmt, beispielsweise über eine Betriebsvereinbarung, die das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) gestaltet.“

Im Anschluss an die Würdigung wurde die Kennzeichnung „Wir sind dabei“ an Wilkhahn-Betriebsrat Ralf-Olaf-Stender und Wilkhahn-Nachhaltigkeitsmanager Jörg Hoffmann überreicht.

 

 

„Keine Anweisung ohne Begründung“ war das Leitmotiv der Mitarbeiterführung, das Unternehmensgründer Fritz Hahne vorgab. Auch heute ist ein partnerschaftliches Miteinander elementarer Teil der Wilkhahn-Unternehmenskultur.

 

Seit 2002 ist Wilkhahn nach dem European Management and Audit Scheme (EMAS) zertifiziert und berichtet in seiner jährlichen Umwelterklärung über die sozial-ökologischen Maßnahmen und Ergebnisse im Unternehmen.

 

Weitere Informationen zur Allianz für Nachhaltigkeit: www.nachhaltigkeitsallianz.de