Sky is the limit

25.09.2019

Noch immer dominieren in vielen Unternehmen die Vorstellungen, dass beruflicher Erfolg für die meisten das Nonplusultra und harte Arbeit der vermeintliche Schlüssel dafür seien. Schön und gut – doch immer wichtiger werden auch die Erholungsphasen. Denn dank Smartphone & Co. können viele im Feierabend gar nicht mehr abschalten. Was aber, wenn der Arbeitgeber nicht nur hoch hinaus will, sondern auch die Erholung als Teil seines Raumkonzeptes in den Alltag integriert? Die Corestate Group in Frankfurt macht vor, wie das gehen kann.

 

Und das beginnt schon mit dem Gebäude selbst: Der Architekt Christoph Mäckler hat mit dem Tower 185 einen im Wortsinne herausragenden Wolkenkratzer entworfen, schließlich ist dieser zusammen mit dem Main Tower das vierthöchste Hochhaus in Deutschland. Das  Sockelgeschoss mit seinem hufeisenförmigen Hof empfängt Kunden wie Mitarbeiter auf eindrucksvolle Weise. Darüber erheben sich die 51 Geschosse der zwei als V-angeordneten, orthogonalen Bürotürme, die einen runden gläsernen Mittelteil umschließen. So repräsentativ das Gebäude für den Immobilien-Investmentmanager auch ist, so effizient erfüllt es hohe Nachhaltigkeitskriterien.  Das 2011 fertiggestellte Gebäude ist mitdem internationalen Gütesiegel LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) zertifiziert, das umweltfreundliches, ressourcenschonendes und nachhaltiges Bauen auszeichnet. Auch das gehört zu einem motivierenden und sinnstiftenden Arbeitsumfeld.

Ob als Drehstuhl im Konferenzraum oder als Vierbeiner in der Cafeteria: Der Universalstuhl Occo wird bei der Corestate Group zum Überflieger. Photos: Wilkhahn

Hier hat das Innenarchitekturbüro LESON GmbH für Corestate in einer der oberen Etagen ein modernes Arbeitsumfeld geschaffen, das nicht nur durch die grandiosen Ausblicke besticht, sondern die Werte des Unternehmens widerspiegelt. Die lichtdurchfluteten Räumlichkeiten repräsentieren mittels der unterschiedlich gebrochenen Blautöne das Corporate Design der Firma. Kontrastiert durch Naturtöne und der Natur entlehnte Elemente wie Holzfenster und vertikale Miniatur-Gärten entsteht ein harmonisches Wohlfühlklima. Während die Konferenzräume mit moderner multifunktionaler Medientechnik für Meetings ausgestattet sind, liegt der Fokus in der Cafeteria ganz auf Entspannung. Das luftige und lockere Ambiente unterstützt den für die Erholung so wichtigen Wechsel zwischen Konzentration und Entspannung. Die Transparenz des Raumes, die durch bodentiefe Fenster in den Konferenzräumen fortgesetzt wird, trägt zur erholsamen Atmosphäre bei. Der Schalenstuhl Occo von Wilkhahn (Design: jehs+laub), der in allen Räumen in unterschiedlichen Ausführungen zu finden ist, korreliert harmonisch mit dem Gesamtkonzept. Mit seiner markanten Aussparung in der Sitzschale sorgt er nicht nur für ein luftiges Erscheinungsbild, sondern vermittelt mit der organischen Formensprache  Wohlbefinden und Privatheit. Zudem macht der Einschnitt die Schale noch flexibler und sorgt so auch im Sitzen für Bewegung – bei der Arbeit im Meeting ebenso wie beim Entspannen in der Mittagspause.